Aufrufe
vor 1 Jahr

Dezember 2015 airberlin magazin - Wer nicht wedeln kann, sollte gleich daheim bleiben

  • Text
  • Airberlin
  • Berlin
  • Hutter
  • Topbonus
  • Oneworld
  • Flights
  • Airlines

44 ÖSTERREICH /

44 ÖSTERREICH / SALZBURG ANDRÉS LOZANO – FOLIO ART Retro-Events im Salzburger Land 2016 Skiwerk Workshop Mondsee 15.-16. Januar 2016 Die Tischlerwerkstatt Skiwerk bietet regelmäßig Workshops an, bei denen man sich seine eigenen Skier in Retro-Optik bauen kann. Ab 770 Euro pro Person (inklusive Material). Roll up your sleeves and learn how to make your own retro skis at one of Skiwerk studio’s workshops. Prices start at €770. skiwerk.at Nostalgie Ski Weltmeisterschaft / Leogang 15.-17. Januar 2016 Nostalgie-Ski-Weltmeister wird, wer mit seinen Holzskiern am schnellsten die unpräparierte Strecke ins Dorfzentrum hinter sich bringt – und den Riesentorlauf gewinnt. Brave history buffs tackle a giant slalom on wooden skis for the honour to be crowned the nostalgia ski world champion. nostalgie-anno1900- leogang.at Nostalski-Tag / Zell am See 06. Februar 2016 Größte Nostalski-Veranstaltung der Region. Mit Holzski-Slalom, bei dem man sogar mit Skibock (Sitz auf Skiern) beim Slalom antreten kann. The region’s biggest nostalgic skiing event is such an old-school treat, you can even slalom with a skibock (a seat on skies). nostalski.com Ski-Nostalgie-Tag / Wagrain 13. März 2016 Beim kostenlosen Nostalgierennen in Wagrain gibt es eine Schanze, und auch die Tore sind aus Holz. Star der Skitrachtenschau ist, wer die Ski-Nostalgie am besten verkörpert. A traditional skiwear fashion show (don’t forget your knickerbocker trousers) and nostalgic ski jump combine for an event that’s a cool blast from the past. bergbahnen-wagrain.at Steiner 1888 Mandling Das passende Vintage- Outfit gibt’s bei Steiner 1888: Das Modegeschäft stellt den Original Schladminger Loden auf der alten Hammerwalke von 1888 her – bis heute als Kälteschutz unschlagbar. The perfect place for vintage fashion, Steiner 1888 produces the famous, frost-resistant Schladminger Loden jacket made with a traditional hammer fulling machine from 1888. steiner1888.at

ÖSTERREICH / SALZBURG 45 Rechts: „Zum Denken brauch i immer a Zigarette“, erklärt Hutter im Gespräch Unten links: Auf die grafische Gestaltung des Buchs ist Hutter besonders stolz – die Bildreihen erklären die Bewegungsabfolge genau Right: “I always need a cigarette to think,” explains Hutter during our chat Below left: Hutter is particularly proud of the book’s graphic design showing the sequence of movements of wedeln Skifahren und Langlaufen angesagt, dazu trägt man gerne Skimode im Stil der 1970er: eng, körperbetont und bunt. Hutter hat rund 45 Bücher veröffentlicht, sein aktuelles Buch Augen Auf erschien dieses Jahr. Bei seinen Recherchen beobachtete er eine weitere Entwicklung. Da die Skigebiete immer größer werden, gibt es endlose Möglichkeiten, die Berge abseits der Piste zu entdecken. „Ich habe 555 Routen beschrieben,“ erzählt Hutter mit Bezug auf seinen Bergtourenführer von 2000, „aber zwei- bis dreihundert mehr kann man sicher noch finden.“ In welcher Region er früher am liebsten gefahren ist, als er noch auf die Ski stieg? „Es gibt hier in den Gebieten des Salzburger Lands eigentlich für jeden etwas; vom Hobbyläufer bis zum Rennfahrer ist jeder bedient.“ Aber schlussendlich würde er nach der Höhe gehen: Je höher die Talstation, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass Schnee liegt. „Da gibt’s noch einen Spruch aus dem Mittelalter: ‚Innergebirg ist länger Winter als außergebirg‘.“ Deswegen zahle es sich aus, nach Zell am See, Bischofshofen und Radstadt zu fahren. Der hohen Basislage wegen empfiehlt er auch Obertauern und Gastein. „Da ist das Skifahren auch im Frühjahr noch gut, wenn die Piste schon von unten angefressen wird.“ Wer Hutters Pisten-Tipps folgt, wird mit Sicherheit auch den einen oder anderen Skifahrer beobachten, der „hüftschwingend“ den Hang hinuntersaust – mit dem anhaltenden Retrotrend, der die Berggipfel erobert, steht einem Comeback des Wedelns nichts mehr im Weg. Und das ist laut Hutter auch gut so: „Erst wenn man den Kurzschwung des Wedelns einmal beherrscht, kriegt man die nötige Flexibilität und lernt, seine Energie gut einzuteilen“, bekräftigt er. „Wer des ned kann, der kann frisch glei daham bleiben“, sagt der ehemalige Skilehrer mit einem Lächeln. next innovation: carving skis with a shorter, tapered cut that make turning on snow easier. Today, carving arguably dominates the slopes but over the years, Hutter has watched fads come and go. One such trend was snowboarding, which, until just a few years ago, was almost compulsory for anyone who wanted to be cool. That’s no longer the case. On the contrary, it’s the retro trend that now dominates winter sports. Skiing and cross-country rather than snowboarding are all the rage, and even skiwear has gone retro with a figure-hugging, colourful 1970s look. Hutter, who has published around 45 books, his lastest coming out this year, is as passionate as ever about skiing and takes great delight in the fact that ski resorts have kept expanding, opening up endless opportunities for exploring the mountains off-piste. “I described 555 routes (in my ski guide from 2000) in this area but you could certainly find two or three hundred more,” he says. As our time with Hutter comes to an end, we pick his brain about his favourite places to ski back in the day. “The resorts in the Salzburg region actually have it all,” he says. “There’s something to suit everyone, from amateurs to competitive skiers.” Yet, ultimately, he would opt for high altitude because, the higher the base, the greater the chances of snow. “There’s a saying from the Middle Ages: “The Innergebirg (mountains) has a longer winter than Außergebirg (lowlands). That’s why Zell am See, Bischofshofen and Radstadt are well worth a visit. Also, the skiing in Obertauern and Gastein is still good in the spring when the pistes start getting eroded from below.” And if you take Hutter’s advice on where to hit the slopes, don’t be surprised if you spot people doing his hip-waggling dance. After all, with retroobsessed skiers increasingly bringing back old standards like wooden skis (see illustration on the left), there’s every chance his once-revolutionary wedeln will make a comeback. Hutter believes that would only be a good thing, since those who master the technique will have greater flexibility, use their energy more effectively and find any other technique easy thereafter. “If you can’t wedeln, you might as well stay at home,” the former instructor says with a smile. airberlin fliegt im Winter mehrmals täglich nonstop von Düsseldorf und Berlin-Tegel nach Salzburg. Ab Hamburg geht es mehrmals wöchentlich nach Salzburg. Anschlussflüge sind von vielen deutschen und internationalen Flughäfen möglich. Alle Infos unter airberlin.com During the winter, airberlin flies to Salzburg several times a day non-stop from Düsseldorf and Berlin-Tegel plus several times a week from Hamburg. Connecting flights are available from many German and international airports. For more info go to airberlin.com

airberlin Publikationen

November 2015 airberlin magazin - Halb Haiti folgte meinem Vater nach Miami
Oktober 2015 airberlin magazin - Mal kurz zum Mond
September 2015 airberlin magazin - Ich bin ein Berliner
August 2015 airberlin magazin - Elyas M’Barek
Mai 2015 - airberlin magazin Cosma Shiva Hagen
April 2015 - airberlin magazin - Vielfältiges Curaçao

airberlin Newsletter

Melden Sie sich jetzt für den kostenlosen airberlin Newsletter an und erhalten Sie aktuelle Angebote und Informationen direkt per E-Mail.

Jetzt anmelden und bis zu 20 € sparen

Ansprechpartner

Verlag & Anzeigenmarketing:
Ink
Blackburn House,
Blackburn Road,
NW6 1RZ London
UK

Anzeigenleitung:
Viktoria Hof
+44 [0] 20 76 25 0759
viktoria.hof@ink-global.com
 

Redaktion:
airberlin-redaktion@ink-global.com

airberlin stellt sich vor


Als Deutschlands zweitgrößte Airline ist airberlin weltweit unterwegs und bietet ihren Fluggästen ein dichtes Streckennetz, ein erstklassiges Produkt und eine der jüngsten Flotten Europas.