Aufrufe
vor 2 Jahren

Juli 2015 - airberlin magazin - Roy Peter Link

  • Text
  • Hongkong
  • Airberlin
  • Magazin
  • Berlin
  • Topbonus
  • Hamburg
  • Oneworld
  • Mallorca
  • Palma
  • Madeira

18 Thessaloniki

18 Thessaloniki airberlin magazin 7 / 2015 und 1917 bei einem verheerenden Großbrand zerstört, wurde sie ab 1926 als orthodoxe Kirche wieder aufgebaut – ein Monument im Spiegel der bewegten Stadtgeschichte. Kaffeezeit! Und die ist in Saloniki immer. „Wie wollen Sie Ihren Cold Coffee?“ Babis vom Café Bazaar im trubeligen Marktviertel rund um die Straßen Tsimiskí und Frangón lächelt. „Süß, halbsüß oder ohne Zucker?“ Wir entscheiden uns für einen leicht gesüßten mit zerstoßenen Eiswürfeln. Dazu gibt es Lukoumádes, frittierte Teigbällchen mit Honig, und gute Laune von Babis, dessen schattiges Café eine Institution ist – ganz nah bei Korbmachern und BH-Verkäufern, bei Oliven- und Fischhändlern. „Weißt du was?“, sagt Babis, „ich mag Angela Merkel, die hat wenigstens Biss!“ Anastasios, unser Guide, bleibt noch auf einen Schwatz bei ihm, wir verabschieden uns, denn wir treffen Spiros Pengas, den Vizebürgermeister, gleich beim Byzantinischen Museum. Pengas, Mitte 40, dynamisch und fröhlich, ist stolz auf seine Heimat und er weiß um ihre Probleme. Er unterstützt den unkonventionellen, parteilosen Bürgermeister Giannis Boutaris, einen Ex-Winzer, und will Saloniki aus dem Würgegriff der Athener Zentralregierung befreien. Trotz leerer Kassen hat die Stadt mittlerweile wieder eine gut funktionierende Müllabfuhr, es gibt einen öffentlichen Radverleih, Thessbike, das Auto ist nicht mehr stets König. „Wir lieben Ideen und deren Umsetzung“, sagt Pengas und wir bestellen nochmal Cold Coffee. Per Rad in Saloniki? Geht das? Ausprobieren! Am nächsten Tag leihen wir uns nagelneue Räder, landen ganz unkompliziert an der Paralia. Die Uferstraße von Saloniki, die ab dem Weißen Turm, noch einem Wahrzeichen, nach Südosten hin autofrei ist, ist ein Dorado für Radler und Jogger, für Flaneure und Sonnenanbeter. Dreieinhalb Kilometer städtischer Freiraum und Promenade vom Feinsten ... Wir ketten die Räder an, lassen uns auf Holzpontons nieder, genießen den Blick aufs Meer. Und beschließen, den Abend auf einem der vielen Ausflugsschiffe ausklingen zu lassen, die nonstop in der Bucht unterwegs sind. Gratis – vorausgesetzt man gönnt sich mindestens einen Drink. Jámas – Prost, Thessaloniki! • Beautified city Innovative, yet steeped in history, the university city of Thessaloniki is weathering the never-ending Greek crisis with the help of a little creativity ... and a fair bit of indulgence to boot! The beautified northern Greek city is the perfect destination for a city break or stopover, and airberlin offers direct flights from Germany. he kolokithokeftedes (deep-fried courgette patties with feta and mint) at Igglis in Áno Póli, Thessaloniki’s ancient old town, or literally “Upper Town”, are simply delicious. Luscious vines entwine themselves around this delightful taverna with its wooden thatched seats, situated amid tiny alleyways and shady green squares. We are sitting outside on the cosy veranda, enjoying the relative peace and quiet compared with the vibrant centre nearer the sea. Our eyes settle on an old house with a pagoda roof in the Turkish style. The Ottomans ruled Thessaloniki, also known as Salonika for short, until 1912 and their architecture is ubiquitous in this city of 325,000 souls. Fortified, we proceed along the cobbled streets, past colourful stone houses and on to the Gingirli Tower – a huge fortification from the Ottoman era. Those who climb the tower are rewarded by splendid views not only of the city and its port on the Thermaic Gulf, but also of Mount Olympus, Greece’s highest mountain at almost 3,000 metres. The home of the gods is only around 90 kilometres from here.

airberlin magazin 7 / 2015 19 Wahrzeichen Thessalonikis sind der Weiße Turm (links) und die Kirche Agios Dimitrios (rechts). Ebenfalls beeindruckend ist ein Blick über die Dächer der Stadt, wenn die Lichter von regem Treiben künden. Our guide for the day, Anastasios, is a former archae o- logy student whose last excavation project fell victim to Greek austerity. He now makes a living presenting the sights of his home town to tourists. “Thessaloniki is the perfect destination for a city break. Where else can you find such an eclectic mix of history and indulgence in one place?” The city is the birthplace of the founder of modern Turkey, Kemal Atatürk, and is no less steeped in history than Mount Olympus itself. Emperors and sultans once ruled what was then the Via Egnatia, the main transit route between Rome and the Byzantine empire, and they left some splendid buildings behind. As we head down from the old town into the pulsating city centre in the afternoon, Anastasios points to the monumental Church of Hagios Demetrios named after the city’s patron saint, Demetrius, a Roman officer and martyr. Used as a mosque up to 1912 and devastated by a major fire in 1917, it was resurrected as an Orthodox church in 1926 and now serves as a monument to Thessaloniki’s chequered past. Time for a coffee? In Thessaloniki, it’s always coffee time! “How would you like your cold coffee?” asks Babis at the Café Bazaar, located in the busy market district around Tsimiskí and Frangón streets. “Sweet, semi-sweet or without sugar?” We opt for the semi-sweet version with crushed ice, together with a portion of delicious lukoumádes, deep-fried dough balls soaked in honey. Situated next to basket weavers and bra sellers, olive merchants and fishmongers, Babis’ café under the shade of the trees has become an institution. “You know what?” says Babis, “I like Angela Merkel – at least she’s got some spirit!” The iconic White Tower (left) and Church of Hagios Demetrios (right) are major landmarks of Thessaloniki. The view over the city’s rooftops is also highly impressive. Für die beste Jugend deines Lebens. » Jugendreisen » Reisen ab 18+ » Fern-, Rund- & Cityreisen » Sprachreisen » Ski- & Snowboard » Abireisen » Gruppenfahrten www.ruf.de

airberlin Publikationen

November 2015 airberlin magazin - Halb Haiti folgte meinem Vater nach Miami
Oktober 2015 airberlin magazin - Mal kurz zum Mond
September 2015 airberlin magazin - Ich bin ein Berliner
August 2015 airberlin magazin - Elyas M’Barek
Mai 2015 - airberlin magazin Cosma Shiva Hagen
April 2015 - airberlin magazin - Vielfältiges Curaçao

airberlin Newsletter

Melden Sie sich jetzt für den kostenlosen airberlin Newsletter an und erhalten Sie aktuelle Angebote und Informationen direkt per E-Mail.

Jetzt anmelden und bis zu 20 € sparen

Ansprechpartner

Verlag & Anzeigenmarketing:
Ink
Blackburn House,
Blackburn Road,
NW6 1RZ London
UK

Anzeigenleitung:
Viktoria Hof
+44 [0] 20 76 25 0759
viktoria.hof@ink-global.com
 

Redaktion:
airberlin-redaktion@ink-global.com

airberlin stellt sich vor


Als Deutschlands zweitgrößte Airline ist airberlin weltweit unterwegs und bietet ihren Fluggästen ein dichtes Streckennetz, ein erstklassiges Produkt und eine der jüngsten Flotten Europas.