Aufrufe
vor 2 Jahren

Juni 2015 - airberlin magazin - Ganz Venedig ist Biennale

  • Text
  • Springs
  • Airberlin
  • Magazin
  • Topbonus
  • Berlin
  • Oneworld
  • Ibiza
  • Biennale
  • Flights
  • Venedig

12

12 Venedig Venice airberlin magazin 6 / 2015 Heimo Zobernig ausgewählt, der den Pavillon auf seine Art bespielt, ganz minimalistisch, ruhig, unaufgeregt. Schon im Vorfeld der Biennale sorgte der Künstler durch seine Geheimnistuerei für Aufmerksamkeit. Der 1958 in Kärnten geborene Zobernig ließ die Raumniveaus der Pavillons vereinheitlichen und schwärzen und sorgt damit für Ü-Effekte. Lampedusa. Der brasilianische Künstler Vik Muniz lässt ein 13 Meter langes Boot im Arsenale- Hafen schwimmen. Es ist aus Holz gebaut, scheint aber aus einer Zeitung gefaltet zu sein. Das Boot ist bedruckt mit einer italienischen Ausgabe vom Oktober 2013, in der über afrikanische Flüchtlinge berichtet wird, die vor Lampedusa kenterten. Wandarbeit. Typisch Peggy Guggenheim! In ihrem Museum (Dorsoduro 701, im Palazzo Venier dei Leoni am Canal Grande) dreht sich alles um Mural, das größte Gemälde des US-Amerikaners Jackson Pollock (1912 – 1956). Das Bild wird auf 100 Millionen Dollar geschätzt. Die Restaurierung des Riesenwerks mit seinen Baumarktfarben von 1943 war ein Abenteuer für sich. Die große Kunstmäzenin Peggy Guggenheim ist neben ihren Hunden im Garten des Palasts beerdigt. Ein schöner Platz, um sich vom anstrengenden Biennale-Treiben auszuruhen. Abstraktion. Der irische Maler Sean Scully feuert mit Land Sea erneut die Diskussion über die Bedeutung der abstrakten Kunst in der heutigen Zeit an. Im Palazzo Falier direkt am Canal Grande (San Marco 2906) präsentiert er eine Auswahl von monumentalen Werken, die für die Collaterali-Ausstellung zur 56. Biennale entstanden sind. Verschlüsselte Kunst. Im Japanischen Pavillon in den Giardini zeigt Chiharu Shiota ihre Installation „Den Schlüssel in der Hand“. Zu sehen sind zwei Boote aus rotem Garn und eine riesige Anzahl an Schlüsseln, die sich die Künstlerin – als verbindendes Element – von Menschen aus aller Welt hat schicken lassen. Für die Japanerin ist das „eine neue Art zu kommunizieren und die Gefühle des anderen besser zu verstehen“. Menschliche Begegnungen. „Das Porträt von Sakıp Sabancı“ ist ein Multi-Bild-Werk des türkischen Videokünstlers Kutluğ Ataman. Er zeigt im Hauptpavillon der Giardini 10.000 Porträts von Menschen, deren Wege sich mit dem Unternehmer, Museumsgründer und Kunstmäzen Sakıp Sabancı (1933 – 2004) irgendwann einmal gekreuzt haben. • Tickets Das Ticket für 25 Euro ist für die Giardini und das Arsenale gültig und an den Haupteingängen und im Internet erhältlich. Die Dauerkarte kostet 80 Euro. In den Museen wird zusätzlich Eintritt fällig. Da kann sich der Museumspass MUVE Friend Card für 45 Euro lohnen. Die Collaterali sind kostenlos zu besichtigen. Mehr Infos unter www.labiennale.org Die Kunst des Genießens „Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit“, meinte einst Karl Valentin. Und weil Arbeit hungrig macht, eignen sich die venezianischen Cicchetti, typische Fingerhappen, gut für eine Stärkung zwischen Pavillons, Museen und Palästen. Typische Bars (Bacaros): Do Mori, Sestiere San Polo 429, Tel. +39 041 5 22 54 01. Nach dem Rialtomarkt links, die 2. Gasse rechts auf der linken Seite, erreichbar über die Vaporetto-Haltestelle Rialto, Mercato. Rosa Salva. Eine Institution, z. B. am Campo Santi Giovanni e Paolo. Bei Rosa Salva trifft man sich an der Bar. Die Sitzplätze sind für Touristen da! Ai Nomboli. In der Bar in San Polo verkehren viele Einheimische, trinken einen Espresso, einen Spritz oder eine Ombra, natürlich im Stehen. Dazu gibt es köstliche Tramezzini und Sandwiches, San Polo 2117c, Calle dei Nomboli, Tel. +39 041 5 23 09 95. Ai Pugni. In der Osteria „Ai Pugni“ fliegen keine Pugni (Fäuste) mehr. Die Bar liegt direkt am Gemüseboot am Barnabaplatz in Dorsoduro. Ihr Name geht auf Zeiten zurück, als man sich noch mit Fäusten den besten Platz auf der Brücke gleich gegenüber sicherte. Einheimische und Touristen mischen sich und werden hier gleichermaßen gut bedient.

airberlin magazin 6 / 2015 13 Im Palazzo Falier direkt am Canal Grande gehen Location und Kunst eine stimmige Verbindung ein. Sean Scully setzt sich in seinen Bildern mit Figur und Abstraktion auseinander. Location and art are combined in effective fashion at Palazzo Falier on the Grand Canal. Sean Scully’s work provokes debate about the importance of abstract art. The Biennale takes over Venice Contemporary art lovers will find themselves immersed in the world of art as soon as they land at Marco Polo airport for the 56th Venice Biennale. We provide a brief guide to this famous art fair for both newcomers and old hands alike. he Venice Biennale offers people from around the globe the chance to view art from around the globe. A total of 136 artists are showcasing their work in 89 national pavilions until 22 November. The curator of the 56th Biennale, Okwui Enwezor, a Nigerian with US citizenship who is currently director at Munich’s Haus der Kunst, selected the title “All the World’s Futures” for the 2015 event. The Art Biennale has taken place in Venice every two years since 1895, alternating with the Architecture Biennale. This year, visitors arriving by air will immediately be immersed in the world’s biggest art fair – New Zealand’s pavilion is situated in the arrivals lounge of the airport. The heart of the event, however, beats in the park-like Giardini gardens and in the nearby halls of the Arsenale, where ships were formerly built. These two major venues are home to the main exhibition and 28 national pavilions. Many other (often spectacular) locations in the city are also hosting exhibition areas that showcase a variety of works, while Venice’s historic palaces and former factory halls provide the setting for the “Collaterali”, a wideranging programme of collateral events. Locations and events, architecture and art, past and present are linked in unique fashion at this world-famous fair. It’s best to view the Biennale over two or three days and follow Okwui Enwezor’s advice not to get bogged down in too much detail. The biggest art in Venice is the art of what to leave out, and the visitors who allow Venice to exert its all-round magic on them are the ones who will benefit most from the event. Selected artworks Phoenix made from debris. The new ARENA in the Central Pavilion offers something to appeal to both the eyes and the ears at the Giardini entrance: live performances and a continuous live reading of Karl Marx, self-portraits by Andreas Gursky, and films by Haroun Farocki, Alexander Kluge, Chris Marker and Steve McQueen. Don’t miss Xu Bing’s spectacular giant phoenix sculpture made from construction site debris. Painting, in particular, is writ large at the Biennale: Georg Baselitz and Katharina Grosse fill vast spaces at the Asenale. Individual mini-exhibitions in the Central Pavilion are devoted to stars such as Wangechi Mutu, Andreas Gursky, Marlene Dumas and Victor Man. If you need a break after so much culture, why not visit the Central Pavilion’s cafeteria designed in dots and stripes by Tobias Rehberger in 2009? Behind the images. The German pavilion at Giardini is curated by Florian Ebner, who is in charge of the photographic collection at Museum Folkwang in Essen. In Venice he is showcasing works by photographer Tobias Zielony (1973, Wuppertal), filmmaker Hito Steyerl (1966, Munich), media artist Olaf Nicolai (1962, Halle an der Saale), video artist Jasmina Metwaly (1982, Warsaw/ Poland) and blogger Philip Rizk (1982, Limassol/Cyprus). In the words of the curator, these five media artists are seeking to draw attention to the “material and political nature of their images in the digital age and a globalised world”. For stressed visitors. The Austrian pavilion at Giardini has a pared-down presence this year: curator Yilmaz Dziewior (formerly at Kunsthaus Bregenz) has selected as his artist Heimo Zobernig, who exerts a calming, minimalistic influence on his surroundings. His secretive approach attracted attention in the run-up to the Biennale. Born in Carinthia in 1958, Zobernig had the different floor levels in the pavilion aligned and the surroundings painted black, thus making for the odd surprising effect. Lampedusa. Brazilian artist Vik Muniz has an eyecatching 13-metre boat on show at the Arsenale harbour. Although made of wood, it appears to have been created

airberlin Publikationen

November 2015 airberlin magazin - Halb Haiti folgte meinem Vater nach Miami
Oktober 2015 airberlin magazin - Mal kurz zum Mond
September 2015 airberlin magazin - Ich bin ein Berliner
August 2015 airberlin magazin - Elyas M’Barek
Mai 2015 - airberlin magazin Cosma Shiva Hagen
April 2015 - airberlin magazin - Vielfältiges Curaçao

airberlin Newsletter

Melden Sie sich jetzt für den kostenlosen airberlin Newsletter an und erhalten Sie aktuelle Angebote und Informationen direkt per E-Mail.

Jetzt anmelden und bis zu 20 € sparen

Ansprechpartner

Verlag & Anzeigenmarketing:
Ink
Blackburn House,
Blackburn Road,
NW6 1RZ London
UK

Anzeigenleitung:
Viktoria Hof
+44 [0] 20 76 25 0759
viktoria.hof@ink-global.com
 

Redaktion:
airberlin-redaktion@ink-global.com

airberlin stellt sich vor


Als Deutschlands zweitgrößte Airline ist airberlin weltweit unterwegs und bietet ihren Fluggästen ein dichtes Streckennetz, ein erstklassiges Produkt und eine der jüngsten Flotten Europas.