Aufrufe
vor 2 Jahren

März 2015 - airberlin magazin - Abu Dhabi entdecken

  • Text
  • Mailand
  • Dhabi
  • Airberlin
  • Magazin
  • Berlin
  • Topbonus
  • Oneworld
  • Expo
  • Flights
  • Mallorca

12 Abu

12 Abu Dhabi airberlin magazin 3 / 2015 16:00 Nervenkitzel pur beim Dune- Bashing. Fahrer Said zeigt uns die Wüste auf seine rasante Weise. Dune bashing is a quite a thrill: driver Said gives us a break-neck tour of the desert. ausgepowert und andererseits richtig wach. Wach, um den letzten Teil unserer 48 Stunden anzugehen. Es ist früher Mittag, wir schlendern durch das Eastern Mangroves Hotel, dort steigt das „Wine Down @ BOA“. Das BOA ist das Boa Steakhouse und eine der empfehlenswerten Adressen in der Stadt, wenn es um Fleisch geht oder um Wein. Besonders wenn James Simmons eine seiner beliebten Degustationen organisiert: „Bei dem ständigen Wechsel unseres Publikums ist gemeinsamer Austausch wichtig, um sich wohl und auch ein bisschen zu Hause zu fühlen“, sagt James und fügt hinzu: „Und wo würde man sich wohler fühlen als bei gutem Wein und gutem Essen?“ Wir schmecken noch ein wenig dem kräftigen Malbec aus Argentinien hinterher, vielleicht auch noch ein wenig dem frisch-spritzigen Chardonnay aus Südafrika, während wir die Einkaufstaschen verstauen. Es sind einige mehr geworden als geplant. Doch man ahnt, was passiert, wenn man sich in die neue Shopping Mall nach Yas Island begibt. Hier ist auf über 200.000 Quadratmetern alles versammelt, was man kaufen kann. Jetzt, am Samstag, ist die Mall trotz ihrer Größe so voll, dass wir nur ganz kurz vor einigen Schaufenstern stehen bleiben, schwach werden und reingehen und mit einer Tüte mehr wieder rauskommen. So geht das einige Male, bis wir wieder draußen und im Auto auf dem Weg zurück in die Stadt sind. Einige Dirham leichter, etliche Taschen schwerer. Den letzten Abend verbringen wir entspannt. Nach dem Shopping-Marathon holen wir uns einfach ein Falafel in einem kleinen Imbiss und spazieren die Corniche entlang. Abu Dhabis Promenade ist Treffpunkt für alle Arten von Aktivitäten, von Kaffeetrinken bis hin zur abendlichen Joggingrunde. Unser Spaziergang endet im Ray’s, der Skyline-Bar in den Etihad Towers, nicht weit von Corniche und Emirates Palace entfernt. Der Fahrstuhl allein ist bereits ein Traum aus Marmor, der Ausblick oben aber noch atemberaubender. Wir blicken fasziniert hinunter und lassen die 48 Stunden Revue passieren. Irgendwann sind wir in unseren Gedanken am Freitagmorgen am Strand angekommen. An die Ruhe und Entspannung dort und an Louis Armstrong. Er hat recht: Was für eine wunderbare Welt. • Ein fast surreales Naturerlebnis: Unweit der modernen Wolkenkratzer paddeln wir in Kajaks durch die Mangroven Abu Dhabis. 09:20 An almost surreal experience: paddling through the mangroves of Abu Dhabi not far from the modern skyscrapers.

13 12:00 14:45 Geschäftsführer David Juillet und James Simmons (v. l.) heißen ihre Gäste bei einer Weinverkostung im Boa Steakhouse herzlich willkommen. General Manager David Juillet and James Simmons (from left) welcome guests to a wine tasting at the BOA Steakhouse. Die neue Shopping Mall auf Yas Island bietet auf 200.000 Quadratmetern alles, was das Herz begehrt und der Geldbeutel erlaubt. The new shopping mall on Yas Island sells everything you could wish for – and more – on 200,000 square metres of floorspace. 48 hours in paradise Wilderness and water, sports and spas: you can take your pick from all kinds of activities on a short break in Abu Dhabi. The only problem is deciding what to leave out. he broad sunshades gleam brightly as they jostle for attention with the even more prominent sun loungers; but neither can match the sparkling white grains of sand at our feet. It’s a Friday morning and the beach on the Persian Gulf is virtually deserted. Many people prefer to attend one of the numerous brunches held on the first day of the Abu Dhabi weekend. We fall onto our sun loungers and allow the droplets of cool sea water to dry in the sun. It takes a little longer than usual: the sun’s rays feel pleasantly warm, rather than burning hot – an ideal temperature, in fact. Louis Armstrong is crooning into our earphones, and we can only concur with his sentiments: “And I think to myself, what a wonderful world.” We arrived in Abu Dhabi on Thursday morning, eager to experience as many facets of the Emirate as we could on our 48-hour break. Thursday evening is spent on the terrace of the Shangri-La, one of the city’s most popular hotels. The name Shangri-La, taken from a novel by the British author James Hilton, refers to a fictional paradise on earth – and the panorama before us is certainly idyllic. The incredible view extends out over the pool, whose water appears almost to lap at our feet, across to the Sheikh Zayed Grand Mosque. During the day, it is a dream of white marble and gleaming gold leaf. But now that the lamps – and there must be thousands of them – have been lit, its four minarets and numerous domes are bathed in a mystical light. The scent of cherry shisha smoke assails our nostrils as we lie back and sip at our (alcohol-free) mocktails. Our 48 hours in Abu Dhabi have begun. The next morning we make for the beach on Yas Island, as described above. The island is renowned for its Formula 1 racing circuit and Ferrari World theme park, but we head towards the city and the Abu Dhabi marina after our dip at Yas Beach. This little harbour is situated between the Emirates Palace and the Presidential Palace, the ruling family’s latest major project. We’re about to take a sailing trip, but not in any old yacht: “Welcome aboard a real round-the-world vessel,” says skipper Philippe, who goes on to inform us that the Assa Abloy took part in the Volvo Ocean Race 2001. “Took part” is stating it modestly: the yacht was narrowly beaten into second place in one of the world’s most challenging races. These days Philippe from Pindar Sailing – a member of the 2001 race crew – offers all kinds of sailing tours aboard the Assa Abloy. As the vessel picks up speed in the gusty breeze, Philippe’s face lights up in a huge grin as he shouts: “Wind, sunshine and a boat: what more could you possibly want?” What more indeed! But there’s no time to dwell on the morning’s activities just now. It’s mid-afternoon, and my adrenalin level has peaked sharply. I take a deep breath as our car lurches to the side before shooting forwards, lurching to the other side and sliding down another dune which appears to be even higher than the last. “Now let’s really give it some welly,” says an unflustered Said, and we have to trust him implicitly. As he informed us at the outset: “Dune bashing is not for sissies.” This hair-raising activity forms part of the desert safari, which also includes camel riding, sand boarding and

airberlin Publikationen

November 2015 airberlin magazin - Halb Haiti folgte meinem Vater nach Miami
Oktober 2015 airberlin magazin - Mal kurz zum Mond
September 2015 airberlin magazin - Ich bin ein Berliner
August 2015 airberlin magazin - Elyas M’Barek
Mai 2015 - airberlin magazin Cosma Shiva Hagen
April 2015 - airberlin magazin - Vielfältiges Curaçao

airberlin Newsletter

Melden Sie sich jetzt für den kostenlosen airberlin Newsletter an und erhalten Sie aktuelle Angebote und Informationen direkt per E-Mail.

Jetzt anmelden und bis zu 20 € sparen

Ansprechpartner

Verlag & Anzeigenmarketing:
Ink
Blackburn House,
Blackburn Road,
NW6 1RZ London
UK

Anzeigenleitung:
Viktoria Hof
+44 [0] 20 76 25 0759
viktoria.hof@ink-global.com
 

Redaktion:
airberlin-redaktion@ink-global.com

airberlin stellt sich vor


Als Deutschlands zweitgrößte Airline ist airberlin weltweit unterwegs und bietet ihren Fluggästen ein dichtes Streckennetz, ein erstklassiges Produkt und eine der jüngsten Flotten Europas.