Aufrufe
vor 1 Jahr

November 2015 airberlin magazin - Halb Haiti folgte meinem Vater nach Miami

  • Text
  • Airberlin
  • Haiti
  • Topbonus
  • Berlin
  • Airlines
  • Gates
  • Airways
  • Haitian
  • Oneworld
  • Bambi
In der November-Ausgabe des airberlin Bordmagazins erfahren Sie mehr über das neue Trendviertel in Miami, Einheimische und ihre Lieblingsviertel und erhalten interessante Einblicke in die airberlin-Welt.

50 HEY, WHAT’S UP,

50 HEY, WHAT’S UP, WHERE ARE YOU GOING? I’VE LIVED HERE FOR A WHILE NOW AND CAN TELL YOU A FEW STORIES. THE PEOPLE HERE CAN BE STRANGE AND SOMETIMES EVEN DANGEROUS. TRUST ME. JUST LAST WEEK THERE WAS A SHOOTING IN THE NEIGHBOURHOOD. IF YOU DON’T WATCH YOUR BACK YOU MIGHT JUST GET BURNT. WHAT SORT OF PLACE IS THIS? I’M STUCK! BEEN RUNNING AROUND LIKE CRAZY FOR AGES. HELP! IS THERE ANYONE WHO CAN SHOW ME HOW TO GET OUT OF HERE? HEY, WHAT’S UP? BET YOU’RE LOST, RIGHT? THOUGHT SO.

NORDRHEIN-WESTFALEN / DÜSSELDORF 51 TEXT VON NATALIE KLINGER FOTOGRAFIE VON HILARIUS RIESE ILLUSTRATIONEN VON JACK TEAGLE Vincent Faber aka „Vince“ (15), Schüler / School pupil „Vor einem Jahr war ich in einer blöden Situation. Meine Exfreundin hatte Depressionen und meine Oma lag im Sterben. Das war sehr hart für mich, weil ich ein positiver Mensch bin. Ich hab einfach alles runtergeschrieben und es hat sich echt gut angefühlt. Im Hip-Hop gibt es keine Tabus. Ich möchte meine Stadt repräsentieren, und über das schreiben, was ich durchgemacht habe. Schule ist auch nicht immer leicht. Und dann geht’s natürlich auch um die Liebe. Ich will keine „Drogenmusik“ machen – wer wie viel LSD und Koks nimmt, das juckt mich nicht. Ich will Lebensgeschichten erzählen. Im Januar kommt mein erstes Album raus. Es heißt Long Nights, Early Mornings, weil ich oft abends anfange zu schreiben, bis auf einmal wieder die Sonne aufgeht. Es geht auch um Düsseldorf, die Leute sind einfach gut drauf hier. Don’t matter if it’s London or NYC, my heart will always belong to the D.“ “A year ago I was in an awful situation. My ex-girlfriend had depression and my grandma was dying. That was really hard for me because I’m a positive person. Then I wrote everything down and it felt really good. Nothing is taboo in hip hop music. I’d like to represent my city and everything I’ve been through. School isn’t always easy. And there’s also a bit about love, of course. I don’t want to make ‘drug music’ and I’m not interested in who’s taken how much LSD and cocaine. I want to tell stories about real life. My first album is coming out in January. It’s called Long Nights, Early Mornings because I often start writing in the evening and then suddenly the sun’s coming up again. It’s also about Düsseldorf, people are just really upbeat here. Don’t matter if it’s London or NYC, my heart will always belong to the D.” „Evin“ (29), Medieninformatik-Student / Media technology student „Als 2009 im Iran Menschen auf der Straße gegen den Wahlbetrug protestierten, wurden viele Demonstranten geschlagen, darunter auch meine Schwester. Ich durfte nicht in den Iran reisen, hab aber in einem Song die religiösen Führer kritisiert. Ich habe mich damit in Gefahr gebracht und erwähne seitdem meinen echten Namen nicht in der Öffentlichkeit. Als Musiker heiße ich einfach nur Evin – wie das größte politische Gefängnis im Iran. Vor Kurzem bin ich mit der Düsseldorfer Gruppe No Border, in der auch andere Flüchtlinge sind, im ZDF aufgetreten. Ich bin damit der erste iranische Rapper, der je im Fernsehen war. Das ist eine ganz große Ehre für mich, denn Hip-Hop ist im Iran illegal. Bild von Eller ist erst mein dritter Song auf Deutsch. Es ist nicht immer einfach in Deutschland. Aber mittlerweile habe ich mich schon so an die Freiheit, Ordnung und Ruhe hier gewöhnt, dass ich mir nicht mehr vorstellen kann, in einer Gesellschaft zu leben, die anders ist.“ “When people in Iran took to the streets in 2009 to protest against election fraud, a lot of them wound up getting tortured and hurt. My sister was one of them. I wasn’t allowed to travel to Iran but I criticised its religious leaders in a song. I really put myself in danger by doing that and since then I’ve stopped giving my real name in public. When it comes to my music, I’m known simply as Evin – like Iran’s biggest political prison. I recently appeared on ZDF with No Border, a Dusseldorf group with other refugees in it. It made me the first Iranian rapper ever to appear on television. It’s a really great honour for me because hip hop is illegal in Iran. Bild von Eller is now my third song in German. Things aren’t always easy in Germany. But I’ve now got so used to the freedom, sense of order and peace that I can’t imagine living back in a society where things are different.”

airberlin Publikationen

November 2015 airberlin magazin - Halb Haiti folgte meinem Vater nach Miami
Oktober 2015 airberlin magazin - Mal kurz zum Mond
September 2015 airberlin magazin - Ich bin ein Berliner
August 2015 airberlin magazin - Elyas M’Barek
Mai 2015 - airberlin magazin Cosma Shiva Hagen
April 2015 - airberlin magazin - Vielfältiges Curaçao

airberlin Newsletter

Melden Sie sich jetzt für den kostenlosen airberlin Newsletter an und erhalten Sie aktuelle Angebote und Informationen direkt per E-Mail.

Jetzt anmelden und bis zu 20 € sparen

Ansprechpartner

Verlag & Anzeigenmarketing:
Ink
Blackburn House,
Blackburn Road,
NW6 1RZ London
UK

Anzeigenleitung:
Viktoria Hof
+44 [0] 20 76 25 0759
viktoria.hof@ink-global.com
 

Redaktion:
airberlin-redaktion@ink-global.com

airberlin stellt sich vor


Als Deutschlands zweitgrößte Airline ist airberlin weltweit unterwegs und bietet ihren Fluggästen ein dichtes Streckennetz, ein erstklassiges Produkt und eine der jüngsten Flotten Europas.