Aufrufe
vor 1 Jahr

Oktober 2015 airberlin magazin - Mal kurz zum Mond

In der Oktober-Ausgabe des airberlin Bordmagazins erfahren Sie mehr über Húsavik auf Island, Craft Beer aus Chicago und erhalten interessante Einblicke in die airberlin-Welt.

42 TITEL / ISLAND WER

42 TITEL / ISLAND WER ZUM ERSTEN MAL SEINEN BLICK über die zerklüfteten Landschaften im Nordosten der Atlantikinsel Island schweifen lässt, der mag sich vielleicht an eine Mondlandschaft erinnert fühlen. Denn tatsächlich ist der Vergleich gar nicht so weit hergeholt: Im Sommer 1965 schickte die amerikanische Weltraumbehörde NASA die Besatzungsmitglieder des ersten erfolgreichen bemannten Mondfluges dorthin, um sie unter möglichst realistischen Bedingungen auf ihre zukünftige Mission vorzubereiten. In diesem Jahr, fünfzig Jahre später, sind einige Astronauten der damaligen Mondmissionen zurückgekehrt, um am isländischen Trainingsgelände ein neues Monument einzuweihen. Die Insel hat schließlich bei einer der größten Entdeckungsreisen der Menschheit eine wichtige Rolle gespielt. „Ich bin ein zweites Mal auf dem Mond gewesen“, sagte dabei ein lächelnder Harrison Schmitt (81), als er ein paar Schritte über das längst erkaltete Lavafeld Holuhraun gegangen war. Es entstand bei einem Vulkanausbruch im Jahr 1914 und ist typisch für die außerirdische Landschaft dort. Als Mitglied der letzten Apollo-Mission – Apollo 17 im Jahr 1972 – ist Schmitt bis dato der vorletzte Mensch, der auf dem Mond gestanden hat. Bei seinem jüngsten Besuch in Island begleiteten ihn Walter Cunningham von der Apollo-7-Mission, Rusty Schweickart von der Apollo-9-Mission sowie die Vorherige Seite links: Das goldgelbe Solfatarenfeld Hverir Vorherige Seite rechts: Örlygur Hnefill Örlygsson, Gründer des Explorationsmuseums Unten: Astronaut Harrison Schmitt auf Mondexkursion Rechts: Die Mondlandschaft von Hverir hört nie auf zu brodeln und zu dampfen Previous page left: The ochre-toned landscape of Hverir Previous page right: Örlygur Hnefill Örlygsson, founder of the Exploration Museum Below: Astronaut Harrison Schmitt strolls on the surface of the Moon Right: Mud cauldrons give Hverir a truly otherworldly look IT TOOK HUMANKIND JUST 1,108 YEARS to progress from circumnavigating the cold waters of Iceland to flying around the Moon. This slice of trivia hits home when you stare across northeastern Iceland’s lunar landscape. It is here, back in the summer of 1965, where NASA sent Neil Armstrong and his fellow astronauts to prepare for their first steps on the Moon. Fifty years on some of the surviving astronauts of the first and subsequent lunar landings returned to their training ground to celebrate Iceland’s role in one of the greatest achievements in the history of human exploration. “I have walked on the Moon a second time,” said a smiling Harrison Schmitt as the 81-year-old gave a decisive step across lava flow from a 1914 volcanic eruption at Holuhraun. Part of the final Apollo mission – Apollo 17 – Schmitt was the second last person to step off the Moon surface back in 1972. Joining him this time round were Walter Cunningham of Apollo 7 and Rusty Schweickart of Apollo 9 alongside the children and grandchildren of Neil Armstrong, the first man on the Moon. The group’s visit to the town of Húsavík in northeastern Iceland was to unveil the Astronaut Training Monument neighbouring the town’s Exploration Museum, which commemorates exploration from the time of the Vikings up to our journey into space. Redirecting their gaze It’s significant that Schmitt was the only Apollo astronaut schooled as a professional geologist before being trained by NASA as a space pilot. Örlygur Hnefill Örlygsson, founder of the Exploration Museum, explains that the main reason NASA sent its future astronauts to Iceland was to redirect their gaze from the heavens to Earth. “While most of these guys were looking up to the skies to fly to the moon, NASA’s scientists wanted them to look down below their feet and explore the substance and origin of the landscape. They wanted astronauts who could also be geologists. And as we all know, Iceland is a geologist’s dream.” In honour of NASA’s time in Iceland, Örlygsson will, from next summer, be replicating the Apollo astronaut training. Visitors to Húsavík will be put through their paces at the same sites where NASA schooled its astronauts. While camping at the lunar-like landscape of Askja where the Apollo astronauts stayed in 1965, and again in 1967, people will also undergo training in geology and astronomy and learn about the history of exploration all the way from the Viking Garðar Svavarsson circumnavigating Iceland in 860 AD to the latest space missions, THE GRANGER COLLECTION/TOPFOTO

airberlin Publikationen

November 2015 airberlin magazin - Halb Haiti folgte meinem Vater nach Miami
Oktober 2015 airberlin magazin - Mal kurz zum Mond
September 2015 airberlin magazin - Ich bin ein Berliner
August 2015 airberlin magazin - Elyas M’Barek
Mai 2015 - airberlin magazin Cosma Shiva Hagen
April 2015 - airberlin magazin - Vielfältiges Curaçao

airberlin Newsletter

Melden Sie sich jetzt für den kostenlosen airberlin Newsletter an und erhalten Sie aktuelle Angebote und Informationen direkt per E-Mail.

Jetzt anmelden und bis zu 20 € sparen

Ansprechpartner

Verlag & Anzeigenmarketing:
Ink
Blackburn House,
Blackburn Road,
NW6 1RZ London
UK

Anzeigenleitung:
Viktoria Hof
+44 [0] 20 76 25 0759
viktoria.hof@ink-global.com
 

Redaktion:
airberlin-redaktion@ink-global.com

airberlin stellt sich vor


Als Deutschlands zweitgrößte Airline ist airberlin weltweit unterwegs und bietet ihren Fluggästen ein dichtes Streckennetz, ein erstklassiges Produkt und eine der jüngsten Flotten Europas.