Aufrufe
vor 2 Jahren

Oktober 2015 airberlin magazin - Mal kurz zum Mond

In der Oktober-Ausgabe des airberlin Bordmagazins erfahren Sie mehr über Húsavik auf Island, Craft Beer aus Chicago und erhalten interessante Einblicke in die airberlin-Welt.

44 TITEL / ISLAND „

44 TITEL / ISLAND „ Ich bin ein zweites Mal auf dem Mond gewesen“ “ I’ve walked on the Moon a second time”

45 Kinder und Enkelkinder von Neil Armstrong, dem ersten Menschen auf dem Mond. Die Gruppe reiste nach Húsavík im Nordosten der Insel, um dort ein Denkmal für das damalige Astronautentraining zu enthüllen. Es steht in der Nähe des Explorationsmuseums, das sich mit den Expeditionen der Menschheit von den Wikingern bis hin zur Raumfahrt befasst. PHOTO: SVERRIR PÁLSSON/THE EXPLORATION MUSEUM Blick nach unten Schmitt war der einzige Apollo-Astronaut, der vor seiner Ausbildung zum Weltraumpiloten bei der NASA Geologie studiert hatte. Dies war keine unwesentliche Tatsache, wie Örlygur Hnefill Örlygsson, Gründer des Explorationsmuseums erklärt: Die NASA schickte ihre zukünftigen Mondfahrer für einen Teil der Ausbildung nach Island, weil sie ihnen beibringen wollte, ihren Blick vom Himmel auf den Boden vor sich zu richten. „Die meisten dieser jungen Männer interessierten sich natürlich für den Himmel – sie würden ja zum Mond fliegen. Doch die NASA-Wissenschaftler wollten, dass sie nach unten schauen, denn sie sollten schließlich die Beschaffenheit und die Herkunft der Mondlandschaft erforschen. Die NASA brauchte Astronauten, die auch Geologen waren. Und Island ist, wie wir alle wissen, der Traum eines jeden Geologen.“ Zur Erinnerung an das NASA-Astronautentraining auf Island plant Örlygsson, die geologischen Exkursionen ab Sommer 2016 für Besucher nachzustellen. Die Teilnehmer werden in der mondähnlichen Landschaft von Askja campen, wo auch die Apollo-Astronauten 1965 und 1967 ihre Zelte aufschlugen. Darüber hinaus werden sie in Geologie und Astronomie unterrichtet und alles über die Entdeckungsgeschichte der Menschheit erfahren: vom Wikinger Garðar Svavarsson, der im Jahr 860 erstmals Island umsegelte bis hin zu den modernen Weltraummissionen wie dem historischen Mondflug von 1968. Außerdem werden sie das „Mondspiel“ spielen, in dem sich auch Neil Armstrong während seiner Ausbildung in Island bewähren musste. Bei dem Spiel geht es darum, innerhalb eines bestimmten Gebietes und Zeitraums so viele verschiedene Steine wie möglich zu sammeln und die geologische Zusammensetzung jedes einzelnen Fundes zu erklären. Bericht vom Mond Der inzwischen pensionierte Pressefotograf Kári Jánasson erinnert sich noch genau an die Mondspiele und daran, wie ein zurückhaltender Armstrong all seine Kollegen dabei überflügelte: „Neil war schüchtern. Er sprach nicht viel. Aber irgendwie hatte ich das Gefühl, er wusste schon, Oben: Neil Armstrong beim Angeln in der Nähe von Húsavík im Norden Islands Links: Der spektakuläre Víti-Krater am Askja-Vulkan Above: Neil Armstrong fishing near Húsavík in north Iceland Left: The dramatic Askja vulcano includes the striking Víti crater including that historic moment in 1968 when Apollo 8 flew around the Moon. They will also get to play the “Moon Game”, which Neil Armstrong excelled in during his training in Iceland. It comprised of astronauts competing to see who could gather the most significant and diverse rock collection in a certain space and time and then explain the geological make-up of each. Reporting from another planet Retired photojournalist Kári Jánasson remembers these “Moon Games” like yesterday. He also recalls how a reserved Armstrong outshone his peers. “Neil Armstrong was a bit shy. He did not say much. But somehow I got the feeling he already knew he would be in the first group to go to the Moon. He just took things more seriously,” recalls Jánasson. He reminisces about the commotion caused by the arrival of the astronauts. “We rented a small Cessna aircraft to fly our films from the rugged area because we knew it would take too long to get our films to Reykjavík by car. The bus taking the astronauts to Askja had already got stuck in snow on their way.” Reporting the story to the outside world was akin to reporting from another planet. Askja’s remote location meant Jánasson had to use a powerful two-way radio to communicate with a base station halfway to Reykjavík, that, in turn,

airberlin Publikationen

November 2015 airberlin magazin - Halb Haiti folgte meinem Vater nach Miami
Oktober 2015 airberlin magazin - Mal kurz zum Mond
September 2015 airberlin magazin - Ich bin ein Berliner
August 2015 airberlin magazin - Elyas M’Barek
Mai 2015 - airberlin magazin Cosma Shiva Hagen
April 2015 - airberlin magazin - Vielfältiges Curaçao

airberlin Newsletter

Melden Sie sich jetzt für den kostenlosen airberlin Newsletter an und erhalten Sie aktuelle Angebote und Informationen direkt per E-Mail.

Jetzt anmelden und bis zu 20 € sparen

Ansprechpartner

Verlag & Anzeigenmarketing:
Ink
Blackburn House,
Blackburn Road,
NW6 1RZ London
UK

Anzeigenleitung:
Viktoria Hof
+44 [0] 20 76 25 0759
viktoria.hof@ink-global.com
 

Redaktion:
airberlin-redaktion@ink-global.com

airberlin stellt sich vor


Als Deutschlands zweitgrößte Airline ist airberlin weltweit unterwegs und bietet ihren Fluggästen ein dichtes Streckennetz, ein erstklassiges Produkt und eine der jüngsten Flotten Europas.